by Anastasia

Zur Osterzeit stellt man sich oft die Frage welchen Ursprung die Gebräuche und Rituale haben, die wir jedes Jahr feiern. Warum feiern wir Ostern? Wieso bringt ausgerechnet ein Hase gefärbte Eier?

Warum wir Ostern feiern ist grundsätzlich bekannt. Es wird die Auferstehung Jesu gefeiert und es ist das höchste christliche Fest, da es den Menschen Hoffnung auf ein Leben danach gibt. Doch die christliche Begründung des Fests rückt immer mehr in den Hintergrund. Es geht hauptsächlich um bunte, versteckte Eier, die von einem Osterhasen bemalt und versteckt wurden.

Doch warum müssen die Eier bunt sein?

Im Mittelalter wurden die Eier ausschließlich rot gefärbt, um somit an das vergossene Blut Jesu zu erinnern. Eier wurden verwendet, da sie als Symbol für Fruchtbarkeit, neues Leben und Wiedergeburt stehen.

Später dann wurden die Eier in verschiedenen Farben gefärbt, da es in der Fastenzeit verboten war, Eier zu essen. Die Eier, die in der letzten Fastenwoche gelegt wurden, wurden gesammelt und dann hart gekocht, um sie länger haltbar zu machen. Um später zu wissen, in welcher Reihenfolge die Eier gegessen werden müssen, wurden die Eier in der Reihenfolge der Tage, in denen sie gelegt wurden, in unterschiedlichen Farben gefärbt.

Somit ist die Entstehungsgeschichte von Ostern und den gefärbten Eiern geklärt. Offen bleibt noch: warum ausgerechnet ein Osterhase die Eier bringt beziehungsweise versteckt?

Diese Frage ist höchst umstritten. Einer der bekanntesten Geschichten ist, dass beim Backen eines Osterlamms die Form missglückt ist und es nicht wie ein Lamm, sondern wie ein Hase aussah. Außerdem gilt auch der Hase genauso wie die Eier als Zeichen der Fruchtbarkeit.

Eine andere Erklärung ist, dass Eltern als Erklärung, warum die Eier versteckt wurden, den Hasen nahmen, da dieser flinker ist und man ihn sich besser beim Verstecken von Eiern vorstellen kann als ein Huhn. 

Auch gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt von Ostern und dem Hasen. Ostern wir immer am ersten Vollmond nach Frühlingsanfang gefeiert. Der Hase gilt auch als Mondtier. Somit besteht zwischen dem Osterfest und dem Osterhasen der Zusammenhang des Mondes.


Damit sind die Fragen der Entstehungsgeschichte geklärt und es bleibt mir nur noch zu sagen: „Frohe Ostern!“