by Britta

Das Wort Fairness kommt aus dem Englischen und wird mit anständigen Verhalten oder gerechte, ehrliche Haltung andern gegenüber übersetzt. Und was ist der Unterschied zwischen fair und gerecht? Was verstehen wir unter der fairen Nutzung von IT?

Fair wird meistens benutzt, wenn es um freiwillige Werte geht „gerecht” hingegen wird öfter bei absoluten Werten verwendet.

So bedeutet Fairplay im Tennis, dass sich die Spieler ohne einen Schiedsrichter aus Anstand an die Spielregeln, die sie als gemeinsamen Konsens untereinander vereinbart haben, auch halten. Sie vertrauen, dass die Entscheidung, wie z. B. wenn ein Ball, der knapp an der Linie aufkommt und durch den Gegner „aus” gegeben wird, richtig ist, obwohl der Spielpunkt damit an den Gegner geht.

Leider ist die Fairness in der Informaktionstechnik noch nicht so richtig angekommen. Hier spielen Marktmacht und Marktmonopole - überwiegend in Amerika beheimatet - eine große Rolle. Ausserdem wird die Technologie vielfach eingesetzt, um den Menschen im Arbeitsleben durch Technik zu ersetzen.

Dabei hat gerade die IT auch das Potential zur allgemeinen Bildung beizutragen, Informationen und Wissen für Menschen zugänglich zu machen, denen sie sonst vorenthalten blieben. Außerdem hat IT die Möglichkeit, gemeinnützige Vereine und Verbände der Zivilgesellschaft in der Kommunikation zu unterstützen, über ihre Arbeit zu berichten und ihnen dadurch zu mehr Wirksamkeit zu verhelfen.

binGut hat es sich zum Ziel gesetzt, dazu beizutragen, dass es zumindest im deutschsprachigen Internet etwas fairer als bisher zugeht.

Umgekehrt halten wir es für selbstverständlich, dass innerhalb des binGut Netzwerks faire Nutzer sich nicht hinter Anonymität oder Fake Accounts verstecken und so die Anbieter, die sich um Fairplay bemühen, täuschen.